Rückblick auf einen etwas anderen Wonnemonat

Die Hoffnungen waren groß, dass mit dem Mai endlich der lang ersehnte Frühling Einzug hält. Doch was war? Nix. Der Mai war in Berlin und Brandenburg der zweite zu kalte Monat in Folge. Eine Auswertung.

Die Gewitterzelle über der Uckermark am 11. Mai war auch in Berlin zu sehen
Die Gewitterzelle über der Uckermark am 11. Mai war auch in Berlin zu sehen

Allgemein

Der Mai glich witterungsmäßig eher einem verspäteten April: Sonne, Wolken, Niederschläge (teils als Schnee!) wechselten einander ab. Lediglich zum Ende des ersten Monatsdrittels sowie zum Monatsende war es etwas freundlicher.

Temperatur

Wie bereits weiter oben geschrieben, war der Monat zu kühl. Die größten Abweichungen gab es mit -1,8 Kelvin in Finowfurt und Müllrose:

Durchschnittstemperaturen Mai 2021
Durchschnittstemperaturen und Abweichung vom langjährigen Mittel
Legende: Ø = Durchschnitt, Δ = Differenz

Die tiefsten Temperaturen gab es – mit Ausnahme eines Streifens südlich von Berlin – in den frühen Morgenstunden des 8. Mai 2021. Verbreitet wurden hier Werte zwischen 1 und 3 Grad gemessen.

Am späten Vormittag des 7. Mai sackte das „Quecksilber“ während eines Starkschneeschauers an unserer Station in Großziethen ordentlich ab. Um 11.55 Uhr wurde hier mit 1,2°C die tiefste Temperatur des Monats gemessen.

Dass es im Mai auch anders sein kann, zeigte sich am 10. und 11.05.: Hier wurden verbreitet Werte um die 30 Grad registriert. Dieser Monat war nichts für Wetterfühlige.

Höchst- und Tiefstwerte im Mai 2021
Höchst- und Tiefstwerte im Mai 2021

Niederschlag

Man musste schon sehr viel Glück haben um in diesem Monat zu den Gegenden zu zählen, in denen es zu nass war. So zum Beispiel Finowfurt, wo mit 60,2 Liter Niederschlag 113,6% des sonst üblichen Monatsmittels auf den Quadratmeter fielen. Schlusslicht von unseren Standorten ist wieder einmal Großziethen. Mit 31,6 Liter (57,5%) kam gerade einmal etwas mehr als die Hälfte zusammen, was sonst in einem durchschnittlichen Monat fällt.

Niederschlagswerte Mai 2021
Niederschlagswerte Mai 2021 (der Standort Berlin-Pankow ist nicht repräsentativ)
Legende: ≙ = entspricht, ∑ = Summe, Ø = Durchschnitt, Δ = Differenz, vMS = vom Monatssoll

Grund für diese großen Unterschiede sind die teils örtlich eng begrenzten Niederschlagsgebiete, die teils auch von Blitz und Donner begleitet wurden. Ordentlich zur Sache ging es z. B. am 11. Mai in der Uckermark, wo innerhalb weniger Minuten bis zu 15 Liter Regen/Hagel auf den Quadratmeter fielen. Ein Bild von der Zelle ist am Anfang dieses Beitrags zu sehen.

Niederschlag zwischen 19 und 20 Uhr am 11.05.2021
Niederschlag zwischen 19 und 20 Uhr am 11.05.2021

Sonne & Wind

Durch das sehr wechselhafte Wetter fiel der Mai „dunkler“ aus als sonst. Die meisten Sonnenstunden gab es im Osten der Region: Frankfurt (Oder) meldete 78,1% vom langjährigen Mittel, was 180,3 Stunden entspricht. Schlusslicht unserer Standorte ist Finowfurt mit 67,9% bzw. 155,5 Sonnenstunden.

Herbstlich war es ebenfalls, was den Wind angeht. In Potsdam wurde am 5. Mai mit 100 km/h eine schwere Sturmböe gemessen. Großziethen stellte in unserem noch jungen Messnetz einen neuen Rekord auf: 72,4 km/h (Windstärke 8) meldete die Station von dort.

Ausblick

Pünktlich zum 1. Juni kehrte der Sommer ein – und wird auch noch eine ganze Weile bleiben. Wir sind gespannt, wie sich dieser Monat noch entwickelt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.